4-4-2
Schweizer Legionäre News

Elvedi an die Latte, Steffen erlebt Horror-Nachmittag

Einige der Schweizer Legionäre waren am Samstag wieder fussballtechnisch unterwegs. Hier gibt’s wie gewohnt die Übersicht der Leistungen.

Xherdan Shaqiri (Stoke City): Drittes Unentschieden in Folge für den Schweizer und Stoke. Gegen Liverpool holten die Potters überraschend einen Punkt (0:0). Shaqiri zeigte sich emsig auf seiner Aussenbahn und schlug einige Flanken in den Strafraum, die aber meist keine Gefahr erzeugten. Nach einem Foul hatte er Glück, dass er nicht die Gelbe Karte sah (24.).

Yann Sommer (Borussia Mönchengladbach): Wurde beim 1:1 auf Schalke nach einer halben Stunde das erste Mal von Burgstaller geprüft. Am 1:0 durch Caligiuri war Sommer noch dran, konnte aber nicht mehr parieren. Gegen Goretzka blieb der Schweizer Goalie ebenfalls Sieger (60.). Am Ende wäre mehr drin gewesen, da Schalke fast das komplette Spiel mit zehn Mann auskommen musste.

Nico Elvedi (Borussia Mönchengladbach): Zwanzig Minuten waren gespielt, als der rechte Aussenverteidiger erstmals gefährlich auftauchte, sein abgefälschter Schuss von der Strafraumkante wurde jedoch von Fährmann geklärt. Eine Viertelstunde vor Schluss war es abermals Elvedi, der mit einer verunglückten Flanke fast das 2:1 für die Borussia erzielte, der Ball jedoch an die Latte klatschte.

Denis Zakaria (Borussia Mönchengladbach): War extrem hart im Zweikampf unterwegs. Sah schon in der ersten Hälfte die Gelbe Karte. Hatte in einem Zweikampf mit Caligiuri, dass er bei gestrecktem Bein den Ball traf, sonst wäre Zakaria wohl mit Gelb-Rot gegangen. Nach einer Stunde kam Strobl ins Spiel. Breel Embolo fiel wegen einer Muskelverletzung aus, Josip Drmic sass auf der Bank.

Renato Steffen (VfL Wolfsburg): Was für ein Nachmittag für den fünffachen Schweizer Nationalspieler. Seit acht Spielen steht er mal wieder in der Wolfsburger Startelf und erlebt beim 1:3 gegen den HSV einen desolaten Nachmittag. Hatte nach zehn Minuten eine gute Chance, jagte das Spielgerät aus fünf Metern aber kläglich über das Gästegehäuse. Ansonsten ein gebrauchter Tag für den Ex-Basler, der immerhin über 90 Minuten ran durfte. Steffens Teamkollege Admir Mehmedi war ebenso nicht im Kader wie Vasilije Janjicic (HSV).

Timm Klose (Norwich City): Gegen Leeds (2:1) feierte der Schweizer Verteidiger mal wieder einen Sieg mit seiner Mannschaft. Zuvor blieb dieses Glücksgefühl drei Spiele in Folge (zwei Remis, eine Niederlage) aus. Durch den Sieg kletterten die Kanarienvögel auf Rang zwölf des Klassements.

Ezgjan Alioski (Leeds United): Gegen Barnsley erzielte er am vergangenen Spieltag noch einen Treffer, im Duell gegen Klose reichte es nicht für ein Tor. Es war so oder so nicht der Tag Alioskis, der in der 70. Minute vom Feld genommen wurde.

Florent Hadergjonaj (Huddersfield Town): Sein drittes Spiel in Folge für Huddersfield. Die Heimpartie gegen Everton ging jedoch mit 0:2 verloren. Auf seiner rechten Aussenbahn absolvierte er das Spiel über 90 Minuten. Huddersfield steckt mitten im Abstiegskampf, der Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz beträgt drei Punkte.

  aoe       28 April, 2018 18:23
CLOSE