Zu teuer News

Alexander Milosevic wechselt nicht nach Sion

Der FC Sion ist auf der Suche nach einem neuen Abwehrchef auf den schwedisch-serbischen Verteidiger Alexander Milosevic aufmerksam geworden. Doch der 25-Jährige ist zu teuer, wie Präsident Christian Constantin jetzt verraten hat.

„Alexander besitzt das Profil eines Abwehrpatrons, genau das, was uns heute fehlt“, sagte der Sion-Boss vor kurzem. Alexander Milosevic logierte Ende der vergangenen Woche sogar schon in Martigny und führte mit seinen Beratern Verhandlungen mit Sion. Doch diese führten zu keinem Abschluss, wie Constantin dem „Blick“ jetzt erzählte: „Seine Agenten haben den Preis in den letzten zwei Tagen derart erhöht, dass ich da aussteige.“

Mit den beiden Schweizer Nationalspielern Johan Djourou und Léo Lacroix haben sich zuletzt bereits zwei andere Optionen für die Walliser als nicht realisierbar herausgestellt. Noch bleibt für Constantin etwas Zeit, die gesuchte Verstärkung an Land zu ziehen.

  psc       22 Januar, 2018 14:34
CLOSE