Krieg mit der Liga News

Constantin will trotz Sperre ins Stadion

Christian Constantin schreckt die 14-monatige Sperre der Schweizer Fussballliga nicht ab. Der Sion-Boss hat bereits angekündigt am Sonntag beim Heimspiel gegen St. Gallen trotzdem ins Tourbillon zu gehen.

„Warum sollte ich nicht ins Stadion? Ich bin Hauptmieter des Tourbillons. Wenn man mir sagt, dass ich nicht zu Hause schlafen darf, tue ich das ja trotzdem, oder?“, fragte er im Interview mit „Le Matin“. Für Constantin ist klar, dass er sich jetzt einer Auseinandersetzung mit der Swiss Football League liefert.

Über das Urteil, die neben der Sperre auch eine Busse in Höhe von 100’000 Euro enthält, hat er eine klare Meinung: „Darüber kann ich nur lachen. Ich nehme es zur Kenntnis, aber irgendwann ist’s genug. Die Entscheidung zeigt nur die Inkompetenz dieser Kommission.“ Besonders sauer stösst dem Walliers Klubboss auf, dass er weder vorgeladen noch angehört wurde, um seine Sicht der Dinge nach der Prügel-Attacke auf „Teleclub“-Experte Rolf Fringer darzulegen. Akzeptieren wird er das Urteil auf keinen Fall: „Sie wollen Krieg, sie werden Krieg erhalten. Wir werden sehen, wer am Ende noch steht.

  psc       12 Oktober, 2017 17:55
CLOSE