Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Erhebung Ihrer Personendaten einverstanden. OK Mehr Info

4-4-2
Schweizer Legionäre News

Ademi trifft, Schwegler gibt Comeback

Am Samstag drehten wieder zahlreiche Schweizer Legionäre ihre Runden auf den europäischen Rasenplätzen. Wir geben wie gewohnt den Leistungs-Überblick.

Urs Fischer (Union Berlin): Für den ehemaligen Basler Chefcoach läuft es weiterhin nach Mass. Durch den 3:1-Heimerfolg gegen Darmstadt stehen die Eisernen weiterhin auf Rang drei der 2. Bundesliga.

Übersicht Hamburger SV: Der HSV lacht nach wie vor von der Sonnenseite der Tabelle. In Ingolstadt durften die Rothosen einen 2:1-Sieg bejubeln. Die beiden Schweizer Vasilije Janičić (68.) und Léo Lacroix (90.) wurden eingewechselt.

Ezgjan Alioski (Leeds United): War wie gewohnt in der Startelf präsent, konnte in Sheffield (1:0) aber nur wenige Akzente verbuchen. Musste deshalb schon in der Pause vom Feld.

Orhan Ademi (Würzburger Kickers): Läuft für den Klub aus Unterfranken – und dessen Schweizer Legionär. Der in St. Gallen grossgewordene Ademi trug sich beim fulminanten 5:2 über Jena einmal in die Torschützenliste ein. Der FWK belegt Rang acht der 3. Liga.

Roman Bürki (Borussia Dortmund): Hatte im Spiel gegen Freiburg (2:0) keine Chance, sich auszuzeichnen. Die Offensive der Gäste war schlicht zu harmlos, um den Schweizer Goalie in Gefahr bringen zu können.

Pirmin Schwegler (Hannover 96): Für die Niedersachsen wird die Luft immer dünner. Auch das Heimspiel gegen Hertha ging mit 0:2 verloren. Erfreuliches gab es hingegen über Schwegler zu berichten, der nach einmonatiger Pause auf die Ersatzbank zurückkehrte – und nach 50 Spielminuten in die Partie kam.

Timm Klose (Norwich City): Wie gewohnt bekam er beim 3:1 über Rotherham ein Startelf-Mandat zugesprochen. Klose und Co. sind Leeds weiterhin auf den Fersen, haben zwei Punkte Rückstand auf den Tabellenersten der Championship.

Florent Hadergjonaj (Huddersfield Town): Nach drei ungeschlagenen Spielen in Folge (zwei Siege, ein Remis) war für Huddersfield im Heimspiel gegen Brighton nichts Zählbares zu holen. 1:2 flimmerte am Ende auf der Anzeigetafel, Legionär Hadergjonaj spielte rechts offensiv über die vollen 90 Minuten durch.

Fabian Schär (Newcastle United): Drei Siege in Folge durfte der Nati-Verteidiger befeiern – gegen West Ham riss nun die Serie. 0:3 stand es am Ende, für Schär wohl die letzte Begegnung von Beginn an. Zehn Minuten vor Schluss holte er sich durch ein Foul die Gelbe Karte ab.

  aoe       1 Dezember, 2018 18:05
CLOSE