4-4-2
Schweizer Legionäre News

Akanji gibt Startelf-Debüt, Lustenberger rettet in der Not

Am Samstag waren wieder einige Schlachtenbummler unterwegs. Hier zeigen wir Euch wie gewohnt die Übersicht zu den Leistungen.

Granit Xhaka (FC Arsenal): Nach dem souveränen 5:1 gegen Everton gab es heute Vormittag gegen die Spurs eine Niederlage. Mit 0:1 unterlag der Schweizer mit den Gunners bei den Spurs. Im zentralen Mittelfeld war Xhaka noch einer der besseren Spieler im Dress der Londoner. Kurz vor Ende wurde er durch Welbeck ersetzt.

Ezgjan Alioski (Leeds United): Auch unter dem neuen Trainer Paul Heckingbottom gewann Leeds nicht, bei Sheffield gab es eine 1:2-Niederlage. Alioski spielte wie gewohnt auf dem rechten Flügel und machte ordentlich Alarm. Für ihn kam eine Viertelstunde vor Schluss Sacko ins Spiel.

Ricardo Rodriguez (AC Mailand): Beim Achtzehnten der Tabelle SPAL gab es einen nie gefährdeten 4:0-Sieg für die Milanesen. Nachdem Rodriguez die letzten beiden Spiele nicht zur Verfügung stand (Sperre, gesundheitliche Probleme) stand er heute Nachmittag wieder wie gewohnt auf dem Feld. Es war sein 20 Startelf-Einsatz in der Saison.

Gelson Fernandes (Eintracht Frankfurt): Nachdem er zuletzt schon nur noch als Joker fungierte, blieb dem Schweizer auch beim 4:2 gegen Köln nur die Rolle des Reservisten. Rund 20 Minuten vor Ende der Partie kam der Nationalspieler für Boateng in die Partie. Eine auffällige Szene hatte er dann aber nicht vorzuweisen.

Roman Bürki (Borussia Dortmund): Spielte nach einer Viertelstunde ein Anspiel direkt vor die Füsse von Walace, der aber deutlich verzog. In der zweiten Hälfte klärte er gegen Hahn, nachdem dieser die Kugel an dem Schweizer Goalie vorbeispitzeln wollte.

Manuel Akanji (Borussia Dortmund): Stand gegen den HSV (2:0) erstmals für den BVB auf dem Feld. Er rotierte etwas überraschend für Sokratis in die Startelf. In einer verunsicherten Dortmunder Hintermannschaft war es nicht ganz einfach für den Winter-Neuzugang, der sicherlich noch bessere Spiele in Schwarz-Gelb abliefern wird. Auf der Gegenseite sass Vasilije Janicic über 90 Minuten auf der Bank.

Fabian Lustenberger (Hertha BSC): Setzte gegen Leverkusen (2:0) gleich nach einer Viertelstunde eine Duftmarke, in dem er Bellarabi von dein Beinen holte – und dafür zurecht die Gelbe Karte sah. In der 69. Minute fälschte er einen Weitschuss von Kohr ab, der anschliessend das Tornetz streifte. Der Wahnsinn nur wenige Minuten später: Auf der Linie klärte Lustenberger in höchster Not gegen Bailey, aus dem Kuddelmuddel entstand aber am Ende kein Treffer.

Xherdan Shaqiri (Stoke City): Das 1:1-Remis gegen Brighton war für Stoke eigentlich zu wenig im Abstiegskampf. Trotz allem gab es positive Nachrichten für einen Schweizer: Shaqiri erzielte mit einem wundervollen Linksschuss den Ausgleich und rettete den Potters so zumindest noch einen Punkt. Es war sein sechster Saisontreffer.

Timm Klose (Norwich City): Es war mal wieder ein etwas erfreulicher Nachmittag für den Schweizer Verteidiger. Bei Derby County gab es ein 1:1 – immerhin war es der Zweitplatzierte, bei dem Norwich einen beachtlichen Punkt holte. Mit 44 Punkten nach 31 Spieltagen belegt Klose mit seiner Mannschaft den 13. Tabellenplatz.

  aoe       10 Februar, 2018 18:40
CLOSE