• Team logo
  • Team logo
  • Team logo
  • Team logo
  • Team logo
  • Team logo
  • Team logo
  • Team logo
  • Team logo
  • Team logo
4-4-2
Schweizer beim BVB News

Hitz: Motiviert, aber doch unzufrieden

Seit eineinhalb Jahren steht Marwin Hitz bei Borussia Dortmund unter Vertrag – und kommt dort nicht an der klaren Nummer eins Roman Bürki vorbei. Motivieren kann sich der aus St. Gallen stammende Goalie zwar noch. Trotz allem ist die Situation für ihn ernüchternd.

Besser hätte die Saison für Marwin Hitz eigentlich nicht starten können. Gleich im ersten Spiel gegen den FC Augsburg (5:1) hütete er aufgrund einer Verletzung von Roman Bürki das Gehäuse von Borussia Dortmund. “Ich hatte ja zuvor schon im Supercup gegen den FC Bayern gespielt und auch in der ersten Pokalrunde. Persönlich hätte es nicht besser laufen können, und wir haben ja auch alle Spiele gewonnen”, meint Hitz zur “Augsburger Allgemeinen”.

In der Bundesliga folgten drei weitere Einsätze, in denen Hitz ordentlich spielte – und trotz allem war kein Vorbeikommen an Bürki. Obwohl er den Reservisten-Status innehat, ist Hitz “dennoch total motiviert”, sagt er. “Weil ich meine Leistung in der Vorbereitung und in den Spielen, die ich gespielt habe, zu 100 Prozent gebracht habe.”

Unzufrieden über Bankplatz

Es sei als Goalie persönlich aber dann doch enttäuschend, “wenn man wieder raus muss”, so Hitz, der Bürki und Trainer Lucien Favre aber weiterhin Wertschätzung entgegenbringe. “Nur: Wer wäre ich, würde ich als Profi zufrieden sein, wenn ich auf der Bank sitze?”, fragt der ehemalige Hüter des FC St. Gallen.

Um die Motivation hochzuhalten, müsse man sich selbst immer wieder neue Ziele setzen und versuchen, sich zu verbessern. “Solange mir das gelingt und ich das Gefühl habe, dass ich mich in allen Bereichen verbessern kann, geht das selbstverständlich”, so Hitz, der über die mögliche Verlängerung seines bis 2021 datierten Vertrags keine Auskunft geben möchte.

Vermehrt zum Einsatz kommen wird Hitz allerdings auch in Zukunft nicht. Konkurrent Bürki ist wohl in der Form seines Lebens, so dass Favre keinerlei Grund für einen Wechsel auf der Goalie-Position sehen dürfte.

  aoe       18 Januar, 2020 13:06
CLOSE