• Team logo
  • Team logo
  • Team logo
  • Team logo
  • Team logo
  • Team logo
  • Team logo
  • Team logo
  • Team logo
  • Team logo
4-4-2
Schweizer Legionäre News

Horror-Nachmittag für Gladbach-Schweizer und Itten

An diesem Samstagnachmittag waren wieder unzählige Schweizer Schlachtenbummler auf den Fussballwiesen der europäischen Topligen unterwegs. Hier gibt es wie gewohnt die Übersicht zu den Leistungen.

Fabian Schär (Newcastle United): Unter dem neuen Trainer Eddie Howe scheint Fabian Schär wieder gesetzt zu sein in der Innenverteidigung – zweites Spiel, zweites Mal Startelf. Beim FC Arsenal setze es eine 0:2-Niederlage, weshalb die Magpies vorübergehend weiter das Tabellenende der Premier League zieren.

Mario Gavranovic (Kayserispor): Rotierte nach seiner Wadenverletzung im letzten Spiel wieder in die Startformation. Mario Gavranovic und sein Team blamierten sich am Samstag beim Tabellenletzten Rizespor und verloren mit 0:1.

FC Empoli – AC Florenz 2:1 (0:0)

Guter Nachmittag für die beiden Legionäre Nedim Bajrami und Nicolas Haas – aber lediglich aus mannschaftlicher Sicht. Während Bajrami sich einmal mehr mit einem Platz auf der Bank begnügen musste, war auch Stammspieler Haas gegen Florenz zurückgestuft worden und bekam kein Mandat in der Startelf. Bajrami und Haas wurden Mitte der zweiten Hälfte eingewechselt.

VfL Wolfsburg – Borussia Dortmund 1:3 (1:1)

Seit dem Trainerwechsel hat Kevin Mbabu seinen Stammplatz auf dem rechten Flügel eingebüsst und sass deshalb auch gegen den BVB zunächst auf der Bank. Eine Viertelstunde vor Spielschluss wurde er positionsgetreu für seinen konkurrenten Ridle Baku eingetauscht. Gregor Kobel war im Dortmunder Tor nach 20 Minuten stark zur Stellte, als er einen durchrutschenden Ball parieren musste. Ansonsten solide, zeigte nur zweimal Unsicherheiten in der Strafraumbeherrschung. Manuel Akanji spielte wie gewohnt mit hoher Passsicherheit und konnte in der Anfangsviertelstunde, nachdem er Bekanntschaft mit Lukebakios machen musste, weiterspielen.

1. FC Köln – Borussia M’gladbach 4:1 (0:0)

Yann Sommer überzeugte nach einer halbe Stunde mit einem starken Reflex gegen Hector, mit dem er den Ball noch gerade so gegen die Latte lenkte. Bei den Gegentreffern hatte der Goalie keine Chance, verhinderte stattdessen in der 83. Minute gegen Andersson eine höhere Niederlage. Die gute Nachricht zu Nico Elvedi: der Verteidiger kehrte überraschenderweise nach seinem Aussenbandanriss schon zum Derby zurück. Die schlechte: er reihte sich ins Kollektiv ein und zeigte eine weniger überzeugende Leistung. Vor dem 1:3 bekam Elvedi den Ball nicht aus der Gefahrenzone. Denis Zakaria schaltete sich in 42. Minute in der Offensive ein und scheiterte mit einem Knaller aus dem Rückraum am Kölner Pfosten. Nach etwa 70 Minuten hatte Zakaria dann etwas Glück, als er schon verwarnt im Mittelkreis zum taktischen Foul griff, am Ende aber nur ermahnt wurde.

Cedric Itten (Greuther Fürth): Stand zum zweiten Mal in Folge nicht in der Startelf, hatte aber auf der Bank alle Hände voll zu tun – und zwar damit, dem Spielverlauf zu folgen. Fürth unterlag Hoffenheim vor eigener Kulisse spektakulär mit 3:6. Cedric Itten kam dann immerhin 20 Minuten vor Ende als Joker, blieb aber ohne Chance.

Hertha BSC – FC Augsburg 1:1 (1:0)

Der FCA rettet sich in Berlin Charlottenburg in der siebten Minute der Nachspielzeit zumindest einen Punkt. Mit Andi Zeqiri und Ruben Vargas standen zwei Schweizer in der Augsburger Startelf; Zeqiri als zweite Sturmspitze, Vargas auf der rechten Aussenbahn. Zeqiri machte an und für sich ein gutes Spiel, blamierte sich dann aber, als er in der 77. Minute den Ball aus fünf Metern weit über das Berliner Tor hämmerte. Vargas spielte wieder für den FCA, nachdem sein Corona-Test positiv ausgefallen war. Holte sich nach einer halben Stunde die Gelbe Karte ab, machte ansonsten einen pfiffigen Eindruck.

  aoe       27 November, 2021 18:02
CLOSE