4-4-2
Poker um Timo Werner News

Rummenigge kritisiert RB-Verantwortliche

Es wird heiss um Timo Werner und den FC Bayern. Der Nationalstürmer zählt zu den Wunschspielern des deutschen Rekordmeisters. Zuletzt hiess es sogar, dass eine Einigung bereits bestehe. Nachdem bereits einige RB-Verantwortliche zur Personalie Stellung bezogen haben, äussert sich nun auch Karl-Heinz Rummenigge.

Die “Sport Bild” berichtete erst kürzlich, dass sich der deutsche Nationalstürmer Timo Werner mit dem FC Bayern auf einen Wechsel verständigt hat – lediglich der Zeitpunkt sei noch offen.

Ein Wechsel könnte demnach entweder im Sommer, für eine Ablöse, oder erst 2020, wenn Werners Vertrag bei RB ausläuft, über die Bühne gehen. Jedoch scheint letzteres am wahrscheinlichsten, wie Leipzig-Coach Ralf Rangnick, Medienvertretern erklärte: “Einen Fall wie Leon Goretzka und Robert Lewandowski wird es zwischen uns und Timo Werner nicht geben. Diese Option existiert nicht und über dieses Szenario brauchen wir gar nicht sprechen.”

Auch RB-Chef Dietrich Mateschitz sah sich einem Kommentar gezwungen: “Billig wird der Spieler sicher nicht.” Diese Aussagen waren für Bayern-Klubchef Karl-Heinz Rummenigge sichtlich ein Dorn im Auge. “Ich würde Rasenball – heißen die doch, glaube ich – den Ratschlag geben, nicht zu offensiv mit der ganzen Personalie umzugehen. Weil manchmal liegt man auch nicht richtig. Ich habe sehr viel Erfahrung im Geschäft. Und wann immer man mit Transfers so offensiv umgeht wie Rasenball, ist es nicht im Interesse“, zitiert die “Bild” den 63-Jährigen.

  adk       3 März, 2019 11:41
CLOSE