• Team logo
  • Team logo
  • Team logo
  • Team logo
  • Team logo
  • Team logo
  • Team logo
  • Team logo
  • Team logo
  • Team logo
4-4-2
Schweizer Legionäre News

Hitz mit Weltklasse-Parade, Embolo am Boden

Die Leistungen der Schweizer Legionäre vom Mittwochabend in der Übersicht.

Blerim Dzemaili (FC Bologna): Im linken Mittelfeld spielte der 30-Jährige durch und war das Spiel über viel unterwegs. Nach dem 2:0-Sieg über Sampdoria Genua klettert der ehemalige Junior des FC Zürich mit Bologna auf den vierten Tabellenplatz der Serie A.

Lucien Favre (OGC Nizza): Im Spiel gegen die AS Monaco konnte der Cheftrainer des Franzosen-Klubs einen überragenden 4:0-Heimsieg feiern und somit den Liga-Kontrahenten aus dem Zwergstaat vom Thron der Ligue 1 stossen. Die Tore für den OGC erzielten Paul Baysse, Alassane Plea und zweimal Mario Balotelli.

Breel Embolo (FC Schalke 04): Nach der schwachen Leistung gegen Hertha BSC (0:2) liess ihn Cheftrainer Markus Weinzierl vorerst auf der Bank schmoren. Der Youngster kam erst zehn Minuten vor Ende der Partie und konnte schlussendlich nichts mehr an der 1:3-Niederlage gegen den 1. FC Köln machen.

Fabian Frei (FSV Mainz 05): Spät aber dennoch nicht unverdient fuhr der Schweizer Legionär mit den Rheinhessen den 2:1-Sieg bei den Bremern ein. Der Ex-Balser lieferte eine gute Partie ab und konnte sich immer wieder erfolgreich in der Offensive einschalten. Dabei scheiterte er unter anderem mit einem schönen Schuss an Heim-Goalie Drobny. Acht Minuten vor dem Ende nahm ihn sein Landsmann Martin Schmidt vom Feld.

Admir Mehmedi (Bayer 04 Leverkusen):
Der Nati-Spieler kam in der Partie gegen die Fuggerstädter nicht zum Einsatz und wurde von Cheftrainer Roger Schmidt über die volle Distanz auf der Bank gelassen.

Marwin Hitz (FC Augsburg):
Für den 29-jährigen Goalie war es ein gelungener Abend. Am Nati-Spieler gab es in der Partie gegen Bayer 04 kein vorbeikommen. In der dritten Minute der Nachspielzeit wurde er zum Helden, als er einen Kopfball aus kurzer Distanz von Kießling mit einer sensationellen Parade abwehrte und somit den Punktgewinn der Augsburger sicherte.

Fabian Lustenberger (Hertha BSC): In einer schwachen Mannschaft war der dreifache Nati-Spieler noch der beste Akteur. Auf der Sechs versuchte er viel zu bewegen und feuerte seine Mitspieler immer wieder lautstark an. Am Ende reichte es gegen die übermächtigen Bayern jedoch nicht.

Valentin Stocker (Hertha BSC): Kam in der 59. Minute für Esswein in die Partie. Nur zwei Minuten danach wurde es gleich brenzlig, weil der Angreifer aus 16 Metern auf Neuer feuerte, dieser aber stark parierte. Ansonsten war Stocker bemüht, musste sich aber den Münchnern schlussendlich geschlagen geben.

Yann Sommer (Borussia Mönchengladbach): Beim Gegentor war der Ex-Basler ohne Abwehrchance. Ansonsten präsentierte sich die Nummer eins der Nati in guter Verfassung. Nur in der 79. Minute hatte er Probleme, als er einen Schuss von Poulsen durch die Finger rutschen liess – im Nachfassen packte er dann sicher zu. Kurz vor Schluss rettete Sommer noch einmal gegen den eingewechselten Burke.

Nico Elvedi (Borussia Mönchengladbach): Vorerst musste der Youngster auf der Bank Platz nehmen. Nach 24. Minuten kam er für den verletzten Strobl in die Partie. Mit Poulsen hatte er vor allem in einigen Laufduellen Probleme. Nach einer Stunde Spielzeit ein kurzer Schock, als er nach einem Zusammenprall im Mittelfeld zu Boden ging. Schliesslich biss Elvedi aber auf die Zähne.

Remo Freuler (Atalanta Bergamo): Sein Cheftrainer liess ihn von Beginn an auflaufen. Er machte viel Betrieb über die linke Seite und war viel unterwegs. Schlussendlich reichte es für ihn und Bergamo nicht – gegen Palermo gab es eine 0:1-Heimniederlage. Freuler wurde in der 56. Minute von Alberto Grassi ersetzt.

Gelson Fernandes (Stade Rennes):
Der 30-Jährige lief in dieser Saison bereits zum vierten Mal von Beginn an auf. Auf der Sechs lieferte der ehemalige Sion-Junior eine ordentliche Partie ab, stand defensiv sicher und auch offensiv wurde er einige Male tätig. Nach 82 Minuten war Schluss für den 59-fachen Nati-Spieler.

Stephan Lichtsteiner (Juventus Turin) und Silvan Widmer (Udinese Calcio) blieben ohne Einsatzminuten für ihre Teams.

  aoe       21 September, 2016 22:57
CLOSE