4-4-2
Barnetta, Lustenberger & Co. News

Wort zum Sonntag: Die Legionärs-Leistungen im Überblick

Auch am Sonntag waren wieder einige der Schweizer Legionäre im Einsatz. Hier gibt es wie gewohnt die Leistungen zum Nachlesen.

Tranquillo Barnetta (Philadelphia Union): Bereits früh am Morgen unserer Zeit war Tranquillo Barnetta in der Major League Soccer im Einsatz. Der Nati-Spieler wusste beim 2:0-Sieg gegen Sporting Kansas City vollends zu überzeugen, war immer anspielbar und strotzte vor Kreativität. In der Nachspielzeit belohnte sich der 31-Jährige mit dem Treffer zum Endstand.

Fabian Lustenberger (Hertha BSC): Nach der Degradierung ist vor der Degradierung. Aufgrund schlechter Leistungen im Training wurde der ehemalige Luzern-Profi von Cheftrainer Pál Dárdai auf die Tribüne verbannt. Schliesslich setzte der Ungar aber doch auf die Dienste des Ex-Kapitäns, so dass er im ersten Spiel gegen den SC Freiburg (2:1) über die volle Distanz auf dem Rasen stand. Lustenberger spielte wie gewohnt auf der Doppel-Sechs.

Salim Khelifi (Eintracht Braunschweig): Mit den Jungs von der Hamburger Strasse hatte der 22-Jährige einen Sahnetag erwischt und schoss den 1. FC Nürnberg mit einer derben 6:1-Klatsche aus dem eigenen Rund. Khelifi sorgte für gewohnt viel Betrieb auf der Aussenbahn und konnte die Vorlage zum zwischenzeitlichen 4:1 liefern. Aufgrund von Krämpfen musste er das Spielfeld in der 79. Minute verlassen.

Adrian Nikci (Union Berlin): Erstmals in dieser Saison kam der ehemalige YB-Leihspieler zum Einsatz – und dann gleich von Beginn an. Im Wahnsinnsspiel bei Arminia Bielefeld, dass am Ende mit einem 4:4-Remis zu Ende ging, hatte Nikci einige gute Aktionen zu verzeichnen. Zu einer Torbeteiligung hat es schliesslich aber nicht gereicht. Zehn Minuten vor Schluss musste er vom Feld.

Fabian Schär (TSG Hoffenheim): Der 24-fache Nationalspieler stand im ersten Spiel der Saison über die volle Spieldistanz auf dem Rasen und spielte einen unaufgeregten Part in der Abwehrzentrale. Durch ein Foul kurz vor der Halbzeit kassiert er gleich seine erste Gelbe Karte der Saison. Am Ende trennten sich die Kraichgauer mit 2:2 von RB Leipzig.

Philippe Koch (Novara Calcio): Auch im ersten Spiel der Saison stand der erst in diesem Sommer vom FC Zürich nach Italien gewechselte Rechtsverteidiger von Beginn in der Partie. 90 Minuten lang durfte Koch sein Können unter Beweis stellen. Am Ende hiess es 2:2 gegen Trapani Calcio.

  aoe       28 August, 2016 19:33
CLOSE