4-4-2
Trikot-Fauxpas in Österreich News

Salzburg-Profi spielt mit Leipzig-Dress

Andreas Ulmer sorgt in Österreich für einen Lacher: Der Linksverteidiger der Roten Bullen aus Salzburg trug das falsche Logo auf der Brust. Doch alles der Reihe nach.

Während die Vereine in der Schweiz im Trainingslager weilen, muss RB Salzburg bereits in der Champions League-Quali ran. Die Salzburger spielen in der zweiten Runde der Qualifikation daheim gegen den lettischen Meister FK Liepaja. Das Hinspiel endet mit einem 1:0-Heimsieg. Doch nach der Partie beherrscht ein anderes Thema die österreichischen Medien: Andreas Ulmers Trikot-Tausch.

Ein Salzburger im Leipzig-Dress

Der Österreicher hat sich in der Halbzeit ein neues Leibchen übergestreift. Dumm nur: Auf der Brust prangte das Logo des deutschen Red Bull-Clubs aus Leipzig. Der Name, das Design und die Nummer stimmten überein. Das «Red Bull» im Logo darf Salzburg nur in Österreich tragen, an internationalen Turnieren muss Salzburg den Schriftzug aus dem Logo entfernen. Was übrig bleibt, ist das Logo Leipzigs, einfach mit dem Vereinsnamen «RB Salzburg».

Fehler liege beim Hersteller

Der Fehler liegt nach Angaben des Klubs beim Hersteller Nike. Dieser habe zwischen 600 und 700 Leibchen nach Salzburg geschickt, die nun alle überprüft werden müssen. Da der Name und die Nummer stimmt, sieht es ganz danach aus, als ob der Hersteller bei einem Trikot den falschen Logo-Badge aufgenäht hat. Da Ulmer der Fehler während dem Spiel aufgefallen ist, hat er vorsichtshalber das Logo beim Interview mit der Hand verdeckt. Ob die UEFA rechtliche Schritte einleiten wird, ist noch nicht bekannt.

  dsi       13 Juli, 2016 13:31
CLOSE