• Team logo
  • Team logo
  • Team logo
  • Team logo
  • Team logo
  • Team logo
  • Team logo
  • Team logo
  • Team logo
  • Team logo
4-4-2
Deshalb bleibt er in Wolfsburg News

Benaglio hat Monaco abgesagt

Diego Benaglio hat seinen Vertrag beim VfL Wolfsburg jüngst bis 2019 verlängert – obwohl er von Trainer Dieter Hecking zur Nummer 2 degradiert wurde. Jetzt hat er erklärt, warum er ein Wolf bleibt und welch lukratives Angebot er ausschlug.

Benaglio spielt mittlerweile seit mehr als acht Jahren für Wolfsburg. Mit seiner Familie ist er bei den Niedersachsen längst sesshaft geworden. Dieser Umstand spielte für seinen Verbleib beim Bundesligisten eine wichtige Rolle, wie der Keeper im “Kicker” erklärt: “Wolfsburg ist unsere zweite Heimat geworden, deswegen hat die Entscheidungsfindung nicht lange gedauert.”

Interessant ist, dass der 32-Jährige seinen Kontrakt in Wolfsburg schon bis 2019 verlängerte, ehe Trainer Dieter Hecking die neue Goalie-Hierarchie, wo Koen Casteels vor Benaglio steht, bekanntgab. “Die Entscheidung des Trainers war nicht ausschlaggebend. Wir hatten schon verlängert, bevor ich von der Entscheidung wusste”, führt er aus.

Benaglio glaubt weiterhin daran, den Nummer 1-Posten zurückerobern zu können: “Der Trainer hat gesagt, dass es nicht in Stein gemeisselt ist. Ich werde jeden Tag alles dafür zu tun, um an dem Tag bereit zu sein, wenn meine Chance kommt. Ich werde mich jetzt nicht verstecken.” Dabei ist es ihm sehr wichtig mit “sauberen Mitteln” zu arbeiten: “Ich werde mich meinen Konkurrenten gegenüber genauso fair verhalten wie sie es bei mir gemacht haben.”

An Optionen für einen Wechsel hat es Benaglio in diesem Sommer nicht gemangelt. “Es gab das Interesse aus Monaco, das sehr konkret und lukrativ war”, bestätigt er. Seiner Familie zuliebe und auch weil er sich im Verein sehr wohl fühlt und sich als Kapitän in der Verantwortung sieht, blieb er in Wolfsburg.

Wie lange er noch spielen will, weiss Benaglio noch nicht. Bei Vertragsende 2019 muss noch nicht zwingend Schluss sein: “Ich möchte so lang wie möglich Fussball spielen, wenn der Körper mitmacht und ich Spass habe. Ich möchte mir nicht die Barriere setzen, dass 2019 auf jeden Fall Schluss ist. Ich kann mir vorstellen, dass es noch ein bisschen länger dauert.”

  psc       2 September, 2016 12:38
CLOSE