• Team logo
  • Team logo
  • Team logo
  • Team logo
  • Team logo
  • Team logo
  • Team logo
  • Team logo
  • Team logo
  • Team logo
4-4-2
Tiefes Loch in der Jugend News

Beichte: Timm Klose spricht über sein Alkoholproblem in der Jugend

Der Schweizer Nati-Verteidiger Timm Klose hat ein bewegendes Geständnis über seine nicht immer einfache Jugend abgegeben.

Wie der 31-Jährige im Rahmen der Aktion zum Bewusstsein der psychischen Gesundheit offenbart, trank er bereits mit 13 Jahren teilweise exzessiv Alkohol. Das Video mit den durchaus schockierenden Ausführungen des Abwehrspielers wurde auf dem klubeigenen Youtube-Kanal von Norwich City, dem aktuellen Klub von Timm Klose, veröffentlicht.

“Ich habe mit 13 angefangen, Alkohol zu trinken”, sagt Klose, der aus einer gut situierten Familie stammt. “Meine Freunde waren alle etwas älter, also trank ich mit ihnen Alkohol und rauchte”, führt er aus. Dies sei eine schlechte Idee gewesen, doch er habe es getan. Damals spielte Klose bei den Junioren des FC Basel, trat dann aber wieder den Weg zu den Old Boys an. Er dachte zwischenzeitlich sogar daran, mit dem Fussball aufzuhören: “Ich wollte immer Profi werden. Aber als das Jahr zu Ende war, hatte ich grosse Probleme in der Schule. Ich war die meiste Zeit betrunken und während den Pausen habe ich geraucht.”

Ein Ereignis hat ihn dann nachhaltig geprägt: “Eines Nachts hatte ich fast eine Herzattacke. Ich wacht auf einer Parkbank in der Nähe eines Sees auf. Ich habe keine Ahnung, wo das war. Da wusste ich: Jetzt muss ich aufwachen!”

Klose biss sich durch und schaffte den Sprung zum Fussballprofi. Mit 23 Jahren zog er ins Ausland, zunächst zum 1. FC Nürnberg. Die psychischen Probleme waren aber nicht einfach weg. Vor allem negative Kommentare in den sozialen Medien machten ihm zu schaffen. “Ich wollte nicht schwach wirken”, so Klose weiter. Teilweise habe er bis morgens um 4 Uhr Videospiele gezockt. Zur Ablenkung habe dies geholfen.

Während der Zeit in Nürnberg nahm der Innenverteidiger dann Kontakt zu einem Mental-Trainer auf. “Wir reden jeden Tag. Es ist gut, mit einer neutralen Person zu sprechen. Mit jemandem, der völlig neutral ist, der dich nicht beurteilt, aber auch nicht sagt ‘es werden sowieso alles gut'”. Bis heute steht Klose mit dieser Person in engem Kontakt.

Einen grossen Rückschlag erlebte der Routinier im August diesen Jahres als er das Kreuzbandriss. “Das hat mir so viele schlechte Erinnerung zurückgebracht.” Er sei ja nun 31-jährig, “dann siehst du, wie viele junge Spieler nachkommen. Du denkst: ‘Ist es nun zu Ende?’ Man fängt an, an sich selbst zu zweifeln.”

Dieses neuerliche Tief habe er aber überwunden. “Ich denke positiv”, betont er.

Die Ausführungen von Timm Klose im Video:

  psc       11 Oktober, 2019 13:33
CLOSE