• Team logo
  • Team logo
  • Team logo
  • Team logo
  • Team logo
  • Team logo
  • Team logo
  • Team logo
  • Team logo
  • Team logo
4-4-2
PSG war besessen News

Atlético-Coach Simeone warb mit Luis Suarez für einen Messi-Transfer

Lionel Messi schloss sich diesen Sommer bekanntlich Paris St. Germain an, nachdem er den FC Barcelona aus finanziellen Gründen verlassen musste. Gerne hätte auch Atlético-Coach Diego Simeone von der Situation des Argentiniers profitiert.

Der Coach der Rojiblancos wollte seinen Landsmann nämlich nach Madrid lotsen. Als besonderen Joker hielt er Luis Suarez in der Hand: Ein Jahr zuvor fand der Uruguayer den Weg von Barça zu Atlético. Sein enger Freund Messi sollte ihm folgen, wenn es nach Simeone gegangen wäre.

Der Plan scheiterte allerdings. PSG legte sich offenbar dermassen ins Zeug, dass der La Liga-Klub chancenlos war. “Als das mit ihm in Barcelona passierte, haben wir mit Luis geredet, um ihn zu fragen, wie es Messi geht, und um zu sehen, ob es eine kleine Möglichkeit gibt, dass er zu Atlético Madrid kommen könnte”, verrät Simeone im Gespräch mit der argentinischen Zeitung “Olé” und führt aus: “Mit anderen Worten: Ich habe nicht Leo, sondern Luis angerufen. Es hat drei Stunden gedauert, weil PSG offensichtlich von der Verpflichtung besessen war.”

Der 51-Jährige sagt auch, dass er mit Messi bislang einfach zu wenig zu tun hatte, um ihn persönlich von einem entsprechenden Wechsel überzeugen zu können: “Die Wahrheit ist, dass die Situationen für uns nicht zusammenpassten. Er war immer bei Barcelona, ich war bei Atlético, während seiner Zeit in der Nationalmannschaft war ich nicht dort.”

Grundsätzlich sei der Abschied von Barça für Messi schwierig gewesen, “und dann tauchte Paris auf und es gab keine Gelegenheit mehr, um mit dem Klub zu sprechen.”

Atlético machte schliesslich doch noch einen Deal mit Barça und holte Antoine Griezmann zurück.

  psc       13 Oktober, 2021 15:57
CLOSE