• Team logo
  • Team logo
  • Team logo
  • Team logo
  • Team logo
  • Team logo
  • Team logo
  • Team logo
  • Team logo
  • Team logo
4-4-2
Kontakt zu FCB-Sportchef News

Timm Klose im regelmässigen Austausch mit Streller

Der Schweizer Nati-Verteidiger Timm Klose hat seinen Vertrag bei Norwich City zuletzt bis 2022 verlängert. Eine Rückkehr nach Basel ist trotzdem weiterhin ein Thema.

In der kommenden Saison wird der 31-Jährige definitiv beim Premier League-Aufsteiger spielen. Ohnehin fühlt er sich in Norwich sehr wohl und hat dort nach eigener Aussage neben Basel eine zweite Heimat gefunden. Dass er in Zukunft noch einmal für den FCB aufläuft, ist dennoch eine Option. Kontakt zum FCB-Sportchef Marco Streller, den Klose auch einen Freund nennt, gibt es regelmässig: “Ich kenne Sportchef Marco Streller ja gut und habe immer wieder Kontakt. Meistens als Freunde, zuletzt auch öfter als Sportchef und Spieler. Das ist zwar komisch, aber wir können das trennen. Wir haben versucht, etwas aufzugleisen, damit es mit der Rückkehr klappt. Doch durch den Aufstieg von Norwich war mir eigentlich klar, dass ich noch einmal Premier League spielen will”, so der Norwich-Verteidiger in der “Basellandschaftlichen Zeitung”. Ohne Aufstieg mit Norwich wäre der Innenverteidiger bereits diesen Sommer zum FCB zurückgekehrt: “Es reizt mich auch nach wie vor, irgendwann für den FCB zu spielen. Ich habe hier noch nichts gewonnen und will dem Verein etwas zurückgeben. Ich glaube nicht, dass diese Tür jetzt zu ist.”

In der vergangenen Rückrunde kam Klose nur selten zum Einsatz. Im Gespräch nennt er das Knie als Grund: “Anfang der zweiten Halbzeit hat mein Knie immer so blockiert, dass ich nicht mehr wirklich rennen konnte. Und da es sinnlos ist, mich immer in der 55. Minute auszuwechseln, und wir auch ohne mich fast jedes Spiel gewonnen haben, war das für mich in Ordnung.”

Das grosse Saisonziel im Klub lautet in der kommenden Saison natürlich der Klassenerhalt. In der Nati hat Klose ebenfalls noch Ambitionen. Am Nations League-Finale in Portugal fehlte er nach Absprache mit Nati-Coach Vladimir Petkovic wegen seinen Knieproblemen. Für die EM 2020 und selbst die WM 2022 will er aber parat sein: “Ich werde zwar nicht jünger, aber ich bin so verbissen, dass ich sogar noch die WM 2022 im Kopf habe.”

  psc       12 Juni, 2019 10:08
CLOSE