• Team logo
  • Team logo
  • Team logo
  • Team logo
  • Team logo
  • Team logo
  • Team logo
  • Team logo
  • Team logo
  • Team logo
4-4-2
Wegen Aussagen in Interview News

Schlammschlacht im Gang: YB attackiert Fredy Bickel

Die Young Boys und Fredy Bickel liefern sich eine (öffentliche) Schlammschlacht. Nach kritischen Aussagen des früheren YB-Sportchefs in einem Interview in der “Berner Zeitung” wehrt sich der Klub nun.

In einem Statement auf der offiziellen Webseite wird Bickel zwar nicht namentlich genannt, aber direkt angegriffen.

Die Aussagen der Berner:

– Wir wehren uns, wenn YB-Mitarbeitende verunglimpft werden.

– Wir haben kein Verständnis dafür, dass drei Jahre nach einem Austritt aus der Firma Betriebsgeheimnisse und Interna, teilweise falsch dargestellt, preisgegeben werden. Gegen schwere Verletzungen der arbeitsvertraglichen Treuepflicht behalten wir uns vor, Rechtsmittel einzuleiten.

– Selbstverständlich liegt das finanzielle Ergebnis der Young Boys nie in der Verantwortung eines einzelnen Mitarbeiters. Aber es trifft zu, dass von 2013 bis 2016 und somit in der Amtszeit des ehemaligen Mitarbeiters im Sportbereich operative Verluste von über 40 Millionen Franken resultierten, die uns immer noch belasten.

– Die Besitzer des BSC YB freuen sich sehr, dass aus den Fehlern der Vergangenheit die richtigen Schlüsse gezogen wurden und die Young Boys sowohl sportlich als auch wirtschaftlich dank Kurskorrektur sehr gut unterwegs sind.

– Die Führung der Young Boys konzentriert sich in der Regel ganz auf die Gegenwart und Zukunft und wird dies ab sofort auch wieder tun. Im vorliegenden Fall sorgt der Blick in die Vergangenheit für eine Ausnahme, um zu dokumentieren, dass es Grenzen gibt. Und diese Grenzen dürfen aus unserer Sicht nicht überschritten werden.

Zuvor machte Bickel seinem Ex-Klub heftige Vorwürfe: “2016 wurde ich hintergangen. Es war ein abgekartetes Spiel. Verwaltungsrat Richard Gostony holte Urs Siegenthaler im Frühling 2016 an Bord. Ich wusste sofort: Das ist mein Ende. Siegenthaler zeigte mir das bei jeder Gelegenheit deutlich. Also bot ich Verwaltungsratspräsident Hanspeter Kienberger im Mai 2016 meinen Rücktritt an. Davon wollte man nichts wissen. Ich müsse Siegenthaler Zeit geben, hiess es”, sagte er unter anderem.

Und weiter: “Ich wurde die ganze Zeit angelogen. Im Geheimen wurde alles vorbereitet, mit Paul Meier war bereits im Juni ein Sportchef verpflichtet worden. Auch andere wie Chefscout Stéphane Chapuisat wären entlassen worden. Der Sohn von Siegenthalers Lebensgefährtin war bereits unterwegs für YB, einmal sass er zur Beobachtung eines Gegners im Ausland neben Chapuisat auf der Tribüne. Das war absurd. Und dann erzählen diese Leute, die das alles geplant hatten, es sei immer die Idee gewesen, Christoph Spycher zum Sportchef zu machen. Das ist lachhaft. Zum grossen Glück für YB gab Siegenthaler dann diese merkwürdigen Interviews, die ihn untragbar machten und alles veränderten.”

  psc       17 September, 2019 09:37
CLOSE