• Team logo
  • Team logo
  • Team logo
  • Team logo
  • Team logo
  • Team logo
  • Team logo
  • Team logo
  • Team logo
  • Team logo
4-4-2
Schweizer Legionäre News

Hitz bringt Erfolg zurück, Bajrami avanciert zum Matchwinner

Am Samstagnachmittag waren wieder zahlreiche Legionäre auf den Fussballplätzen dieser Welt unterwegs. Hier gibt es wie gewohnt die Übersicht zu den Leistungen.

Florent Hadergjonaj (Kasimpasa): Nach der dritten Niederlage im vierten Spiel ist Kasimpasa weiterhin in einer gefährlichen Situation. Im Heimspiel gegen Kayserispor (0:1) waren für Hadergjonaj wieder keine drei Punkte drin. Der frühere YB-Star machte auf seiner rechten Seite einen soliden Job.

Jan Elvedi (Jahn Regensburg): Trennte sich mit dem Jahn gegen Darmstadt 1:1. Hatte seine beste Aktion zehn Minuten vor Schluss, als er mit einem starken Tackling gegen Berko Schlimmeres verhinderte.

Fabian Schär (Newcastle United): Fünf Niederlagen in Folge musste der Ex-Bebbi miterleben – heute gab es endlich wieder einen Sieg! Schär und Co. gewannen mit 2:0 auswärts gegen Everton. Viele Aktionen mit dem Ball hatte er zwar nicht, die entscheidenden Zweikämpfe gewann Schär aber.

FC Empoli – Frosinone Calcio 3:1 (2:0)

Empoli bleibt weiterhin die Nummer 1 in der italienischen Serie B – und das auch dank der stark aufspielenden Legionäre Nedim Bajrami und Nicolas Haas, die zur Stammbesetzung gehören. Während Letztgenannter am Samstag nicht im Kader stand, drängte sich Bajrami mit einem bärenstarken Auftritt wieder in de Vordergrund. Der Zürcher avancierte mit einem Tor und einer Vorlage zum Matchwinner.

Borussia Dortmund – FC Augsburg 3:1 (1:1)

Ernsthaft eingreifen musste Marwin Hitz in diesem Spiel nicht, die Gäste gaben ausser dem Gegentor keinen einzigen richtig gefährlichen Torschuss ab. Was auch an einer sehr ordentlichen Leistung von Manuel Akanji lag, der kaum etwas zuliess. Auf Augsburger Seite kam mit Ruben Vargas ein weiterer Schweizer zum Einsatz, aber erst nach der Pause. Zur 66. Minute wurde der Flügelstürmer in die Partie gebracht, war aber wie seine Kollegen zuvor wirkungslos.

Milos Veljkovic (Werder Bremen): Gegen das abgeschlagene Schlusslicht Schalke war für den gebürtigen Basler nicht mehr als ein 1:1-Remis drin. In der Dreierkette eingesetzt wich Veljkovic häufig auf die rechte Seite aus, über die Mittellinie ging es dabei aber nur selten.

Union Berlin – Borussia M’gladbach 1:1 (1:0)

In einer über weite strecken zerfahrenen Partie trotzte Urs Fischer mit seinem Team dem nächsten Champions-League-Team einen Punkt ab. Yann Sommer klärte zweimal gut, einmal mit dem Fuss (51.), das zweite Mal mit der rechten Hand (62.). Innenverteidiger Nico Elvedi und Abräumer Denis Zakaria spielten jeweils die gesamten 90 Minuten, ohne wirklich hervorzustechen. Breel Embolo wurde unmittelbar vor Schluss eingewechselt.

Eintracht Frankfurt – Hertha BSC 3:1 (0:0)

Die Hertha kann also auch unter dem neuen Trainer Pal Dardai nicht gewinnen. Djibril Sow und Steven Zuber strichen mit ihrer Frankfurter Eintracht bei einem klaren Ergebnis die dreifache Anzahl an Punkten ein. Während Sow über 70 Ballaktionen hatte und ein solides Spiel machte, blieb Zuber weiter aussen vor. Der Sommerneuzugang kam nun schon zum vierten Mal in Folge auf keine einzige Einsatzminute.

Benjamin Siegrist (Dundee United): Beim Heim-0:2 gegen Hibernian war nichts zu holen. Siegrist zeigte drei gute Paraden und verhinderte so, dass seine Mannschaft nicht noch höher unterlag.

Albian Ajeti (Celtic Glasgow): Verliert im traditionellen Zweikampf um die Meisterschaft immer mehr an Boden, nicht zuletzt wegen des 1:2 gegen St. Mirren. Ajeti wurde zum zweiten Mal in Serie eingewechselt, wirklich eingebunden schien er allerdings nicht.

  aoe       30 Januar, 2021 18:12
CLOSE