• Team logo
  • Team logo
  • Team logo
  • Team logo
  • Team logo
  • Team logo
  • Team logo
  • Team logo
  • Team logo
  • Team logo
4-4-2
Wegen Aussage über Marco Russ News

Weiler tritt ins Fettnäpfchen

René Weiler kämpft mit dem 1. FC Nürnberg in diesen Tagen um den Aufstieg in die 1. Bundesliga. Die Ausgangslage ist nach dem Relegations-Hinspiel bei Eintracht Frankfurt (1:1) durchaus verheissungsvoll.

Zu reden gibt nach der Partie aber weniger das Resultat oder das Gezeigte auf dem Platz, sondern eine Aussage des Nürnberger Coaches zu Marco Russ. Der Eintracht-Captain erfuhr am Tag vor dem Spiel, das er an einem schweren Tumor erkrankt ist (4-4-2.com berichtete).

Nach der Partie machte Weiler bei “Sky” eine Aussage, die für grosse Irritationen sorgte: “Für mich irritierend, das vor dem Spiel zu kommunizieren”, teilte er mit. Bei der “ARD” führte er aus: “Ich möchte zu dieser Dramatik nicht viel sagen. Ich finde diese Publikation dieser Geschichte nicht ideal. Ich finde, der Fussball darf auch nicht hinhalten für irgendwelche Inszenierungen”. Immerhin relativierte er gleich: “Es tut mir leid, wenn er krank ist, das wünsche ich niemandem. Da möchte ich, dass er möglichst schnell wieder gesund wird. Aber dass man das am Spieltag kommuniziert, finde ich nicht ideal.”

Er glaubte offenbar, dass der Zeitpunkt der Kommunikation bewusst gewählt war. Allerdings wurden die Frankfurter über eine positive Dopingprobe von Russ (wegen stark erhöhter Hormon-Werte) informiert. Bei der anschliessenden Untersuchung, die tatsächlich erst kurz vor dem Spiel veranlasst wurde, entdeckte man den Tumor.

Weiler sah ein, dass er falsch lag, wünschte Russ alles Gute und klärte die Sache in einem persönlichen Gespräch mit dem 30-Jährigen.

Der Schaden war aber schon angerichtet, die “Bild” titelte: “Alle feiern Russ …nur der Nürnberg-Trainer nicht”. “Sport 1” sprach sogar von einer “Attacke” von Weiler und Nürnbergs-Goalie Schäfer. Dieser meinte nach dem Spiel: “Ich glaube wenn einer wirklich schwer krank ist, dann kann er heute kein Fussball spielen.” Auch er entschuldigte sich später für die Aussage. Auf der Vereins-Webseite wurden die Statements von Weiler und Schäfer noch einmal “korrigiert”:

Für Nebengeräusche vor dem Rückspiel am Montag ist in jedem Fall (unfreiwillig) gesorgt.

  psc       20 Mai, 2016 09:27
CLOSE