• Team logo
  • Team logo
  • Team logo
  • Team logo
  • Team logo
  • Team logo
  • Team logo
  • Team logo
  • Team logo
  • Team logo
4-4-2
Hainer reagiert News

Bei den Bayern wird bereits ein Salihamidzic-Nachfolger gehandelt

Die Kritik an Hasan Salihamidzic beim FC Bayern nahm zuletzt beträchtliche Ausmasse an. Der Sportvorstand der Münchner musste zuletzt sogar Pfiffe von Fans hinnehmen. Klubpräsident Herbert Hainer stellt sich schützend vor den 45-Jährigen. Gleichzeitig wird aber auch bereits über einen potentiellen Nachfolger spekuliert.

Die Transferpolitik der Bayern wird massgeblich von Salihamidzic mitverantwortet. Und genau diese sorgte in den vergangenen Jahren mehrfach für Kontroversen, da einige Spieler wie Bouna Sarr, Omar Richards, Marc Roca oder zuletzt auch Marcel Sabitzer im Bayern-Trikot nicht wirklich reüssieren konnten. Zudem sorgen die jüngst gescheiterten Deals mit Spielern wie Nico Schlotterbeck oder Antonio Rüdiger ebenfalls für Missstimmung. Salihamidzic ist vorerst noch bis 2023 an den deutschen Rekordmeister gebunden. Laut “Sport Bild” wird über eine allfällige Vertragsverlängerung derzeit gar nicht erst diskutiert. Das Magazin bringt sogar mögliche Nachfolger ins Spiel und nennt etwa den Namen Max Eberl, der aufgrund seiner Vergangenheit als Bayern-Spieler bereits in der Vergangenheit als möglicher Sportdirektor gehandelt wurde. Nun wäre der langjährige Gladbach-Manager frei und verfügbar.

Klubpräsident Herbert Hainer lässt derweil nichts auf Salihamidzic kommen. Dass die Personalie zuletzt im Aufsichtsrat zur Diskussion gestanden habe, “ist vollkommen weg von der Realität! Wir diskutieren mit Hasan – nicht über ihn. Es steht ausser Frage, dass er für den FC Bayern sehr wichtig ist”, so der Bayern-Boss im Interview mit “Münchner Merkur/tz”.

Hainer stellt explizit die Verdienste Salihamidzics heraus: “Natürlich reden wir mit ihm über die Spieler, deren Leistungen und warum es bei dem einen oder anderen Spieler nicht so lief – aber genauso auch über die vielen positiven Beispiele wie Joshua Kimmich, Leon Goretzka, Kingsley Coman und Thomas Müller, mit denen wir verlängert haben, sowie die jungen Spieler wie Jamal Musiala, Alphonso Davies oder Josip Stanisic. Das ist doch völlig normal.”

  psc       18 Mai, 2022 15:12
CLOSE