4-4-2
Verbandspräsident will ihn News

240 Mio. Euro-Offerte: Der saudische Fussballverband buhlt um Cristiano Ronaldo

Der saudische Fussballverband möchte Cristiano Ronaldo unbedingt in die heimische Liga holen, wie Präsident Yasser Almisehal betont.

Im Gespräch mit «The Athletic» sagt der Funktionär: «Es würde ein riesiges positives Feedback bringen und es wäre eine grosse Neuigkeit für alle. Ich bin mir sicher, dass jeder die Erfolge und Rekorde von Cristiano Ronaldo kennt.»

Finanziell wäre ein Transfer des portugiesischen Superstars für die Scheichs von Saudi-Arabien wohl problemlos möglich. Almisehal ergänzt: «Ich denke ‹warum nicht?› Ich bin mir sicher, dass es natürlich ein sehr teurer Deal wäre, aber wir können sehen, dass unsere Vereine in den vergangenen Jahren höhere Einnahmen erzielt haben. Wir haben bereits einige grosse Spieler gesehen, die früher in der Premier League gespielt haben, die in die saudische Liga gekommen sind.» Im Sommer sollen mit Al-Hilal und Al-Nassr tatsächlich zwei Klubs bei Ronaldo angefragt haben. Für diesen kam ein solcher Transfer allerdings (noch) nicht infrage. Ob sich dies in Zukunft ändern wird, ist offen. Erst einmal steht CR7 bis Saisonende bei ManUtd unter Vertrag.

Noch wäre der Transfermarkt in Saudi-Arabien offen. Von einer Wahnsinns-Offerte von 242 Mio. Euro für zwei Jahre ist bei der «Marca» die Rede.

  psc       13 September, 2022 09:32
CLOSE