• Team logo
  • Team logo
  • Team logo
  • Team logo
  • Team logo
  • Team logo
  • Team logo
  • Team logo
  • Team logo
  • Team logo
4-4-2
Schweizer Legionäre News

Bärenstarker Rodriguez, Klose in alter Form

Am Samstag standen wieder etliche Schweizer Legionäre auf den Fussballfeldern. Im Vordergrund stand diesmal der Wiederbeginn in der Bundesliga. Daneben gab es noch Partien auf der Insel

Yann Sommer (Borussia Mönchengladbach): Der Ex-Basler war der einzige von vier Schweizern, der gegen Darmstadt zum Einsatz kam. Viel zu tun hatte der Goalie nicht, da die Defensive der Fohlen meist sicher stand. Wenn es brenzlig wurde, dann brachte er sich nur selbst in die Bredouille: Nach einer halben Stunde liess er eine Ecke nach vorne abprallen und hatte glück, dass Sirigu ein atemberaubendes Luftloch schlug.

Marwin Hitz (FC Augsburg): Setzte sich in der ersten halben Stunde gegen seinen Nati-Kollegen Zuber durch. Sonst wieder einmal ein sicherer Auftritt des Nati-Goalies. An den beiden Gegentreffern konnte er schlussendlich nichts ausrichten und war chancenlos.

Steven Zuber (TSG Hoffenheim): Wurde von Nagelsmann nach mehrwöchiger Abstinenz einmal wieder in der Startelf aufgeboten. Auf der rechten Aussenbahn macht er ein durchaus ordentliches Spiel und gab unter anderem zwei direkte Torschüsse ab. Mit einem scheiterte er am Augsburger Hitz.

Fabian Schär: (TSG Hoffenheim): Seine Einwechslung eine Viertelstunde vor Spielschluss war taktischer Natur geschuldet. Aber zumindest stand der 25-Jährige nach langer Zeit wieder im 18er-Kader. Kurz vor Ende bekam der Verteidiger durch ein Foul seine zweite Gelbe Karte in dieser Saison.

Florent Hadergjonaj (FC Ingolstadt): Da FCI-Trainer Walpurgis gegen Schalke (0:1) mit einer Dreierkette spielen liess, wich der Schweizer U-Nationalspieler ins rechte Mittelfeld aus. Nach gut einer halben Stunde blockte er erfolgreich einen Schuss ab. Danach wirbelte er viel Staub auf der rechten Aussenbahn auf. Kurz nach der Pause wurde ein Torschuss von ihm gerade noch abgeblockt.

Diego Benaglio (VfL Wolfsburg): Einen ernsthaften Schuss musste der Schweizer im Spiel gegen den HSV (1:0) nicht zur Kenntnis nehmen. Da es ihm offenbar langweilig zwischen den Pfosten wurde, stürmte der Goalie nach einer halben Stunde wie von der Tarantel gestochen aus seinem Tor. Vorausgegangen war ein rüdes Foul von Ekdal an Ntep. Benaglio sah für sein Lamentieren die Gelbe Karte.

Ricardo Rodriguez (VfL Wolfsburg): Sehr starker Auftritt des zum Innenverteidiger umfunktionierten Legionärs. Er suchte immer wieder den Weg nach vorne und war vor allem bei seinen berühmt berüchtigten Standards brandgefährlich. Am Ende standen jeweils ein Torschuss sowie eine Torschussvorlage zu Buche und eine Passquote von 86 Prozent.

Johan Djourou (Hamburger SV): Pechvogel des Samstagnachmittags: Der 30-Jährige verletzte sich beim Aufwärmen vor dem Spiel gegen Wolfsburg. Eine Diagnose steht zur Stunde noch aus. Hinzu kommt das Kader-Debüt des erst 18-jährigen Vasilije Janjicic, der aber nicht auf dem Feld zum Einsatz kam.

Xherdan Shaqiri (Stoke City): Mit einer Zweikampfquote von einhundert Prozent zeigte der Flügelstürmer ein gutes Spiel gegen Manchester United (1:1). Zudem gab er zwei Torschüsse ab, die aber wenig präzise waren und ihr Ziel weit verfehlten. Eine Viertelstunde vor Spielende war Schluss für ihn: Es kam Ngoy in die Partie.

Edimilson Fernandes (West Ham United): Der junge Schweizer mit kapverdischem Pass musste gegen Middlesbrough (3:1) vorerst von der Tribüne aus zusehen. In der 54. Minute kam er dann für Noble in die Partie. Er versuchte zwar fiel, blieb aber meist unglücklich in seinen Aktionen. Für den Ex-Sioner war es der 14 Ligaeinsatz.

Timm Klose (Norwich City): Zwischenzeitlich wurden sogar Wechselgedanken um den Abwehrspieler gestreut. Inzwischen dürfte er diese aber aus seinen Kopf gelöscht haben. Zum vierten Mal in Folge stand er wieder in der Anfangself, diesmal gegen Wolverhampton (3:1). Und am Ende hatte der Ex-Thuner Anteil daran, dass Norwich einen Sieg einfahren konnte. Der gebürtige Frankfurter zeigte sich enorm zweikampfstark und entschied fast jedes Duell für sich. Feilen muss er aber noch an seinem Spielaufbau.

  aoe       21 Januar, 2017 18:43
CLOSE