• Team logo
  • Team logo
  • Team logo
  • Team logo
  • Team logo
  • Team logo
  • Team logo
  • Team logo
  • Team logo
  • Team logo
4-4-2
Neue Nummer 1 News

BVB-Goalie Hitz über Verlängerung und Konkurrent Bürki

Nach über zwei Jahren des Trainingsfleisses hat Marwin Hitz beim BVB endlich den Nummer-1-Posten für sich beansprucht. Nun spricht er über seine Vertragsverlängerung und das Konkurrieren mit Landsmann Roman Bürki.

Marwin Hitz ist endlich aus dem Schatten von Roman Bürki herausgetreten. Edin Terzic ernannte den Schweizer Goalie vor Kurzem zur neuen Nummer 1, so dass er auch im Spitzenspiel am Samstagabend (18.30 Uhr) beim FC Bayern das Dortmunder Gehäuse schützen wird.

Überdies verlängerte Hitz erst kürzlich seinen auslaufenden Vertrag um zwei Jahre bis 2023. Warum hält der St. Galler dem BVB überhaupt die Treue? “Dafür gibt es viele Gründe. Dortmund ist ein Riesen-Verein. Wir spielen momentan ohne Zuschauer und ich freue mich darauf, wenn sie zurückkommen”, sagt Hitz laut “Ruhr Nachrichten”.

Und auch seine Familie fühle sich mittlerweile sehr wohl in Dortmund. “Wir haben eine tolle Schule, einen tollen Kindergarten und viele nette Menschen hier kennengelernt”, sagt Hitz, über den noch vor Kurzem Gerüchte um einen mögliche Rückkehr zum FC St. Gallen durch die Börse waberten. Der 33-Jährige besitzt unweit des Kybunpark ein Haus.

“Konkurrenzkampf ist sehr hoch”

Zum Leidwesen von Bürki hat Hitz also den Part des Stammgoalies übernommen. “Der Konkurrenzkampf ist in der ganzen Mannschaft sehr hoch”, sagt er über die gemeinsamen Einheiten mit seinen Teamkollegen. Man habe einen sehr breiten, sehr gut besetzten Kader, “mit dem man viel erreichen kann. Da kämpft jeder um seine Position. Natürlich mit fairen Mitteln.”

Und die direkte Auseinandersetzung mit seinem Schweizer Kollegen Bürki? “Wir trainieren gut, wir arbeiten gut zusammen. Der, der nicht spielt, unterstützt den, der spielt”, berichtet Hitz von der guten Stimmung zwischen ihm und seinen Positionsmitstreiter.

  aoe       6 März, 2021 12:51
CLOSE